Digitalisierung in Deutschland

Sehr geehrter Herr XXX,

besten Dank für die Übersendung Ihrer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Bitte beachten Sie, dass die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nur anerkannt werden kann wenn Sie der Krankenkasse im Original vorliegt. Bitte senden Sie das Original auf dem Postweg an XXX

Gesendet wurde eine PDF Datei per Mail an eine große Krankenkassen mit Schwerpunkt Kaufleute…

 

Advertisements

Offener Brief an den Bundespräsidenten: Benennen Sie endlich einen geeigneten, rechts- und verfassungstreuen Kandidaten für das Amt des Bundeskanzlers — Jürgen Fritz Blog

(Georg Schmidt) Ein offener Brief an Frank-Walter Steinmeier (ruhende Mitgliedschaft in der SPD), der es in sich hat. Georg Schmidt erklärt unserem Staatsoberhaupt die im Grundgesetz festgeschriebenen Regelungen zur Regierungsbildung. Denn dieses kennt weder Parteien noch Koalitionen. Er fordert Steinmeier auf, dem Bundestag endlich einen geeigneten Kandidaten für das Amt des Kanzlers vorzuschlagen und dabei insbesondere auf dessen rechts- und verfassungstreue Gesinnung zu achten, mithin niemanden zu benennen, der sich bereits durch mehrere Rechtsbrüche hervorgetan hat. Aber Georg Schmidt fordert noch mehr als das.

über Offener Brief an den Bundespräsidenten: Benennen Sie endlich einen geeigneten, rechts- und verfassungstreuen Kandidaten für das Amt des Bundeskanzlers — Jürgen Fritz Blog

Wenn ein Jungspund Merkel die Welt erklärt…

https://www.welt.de/politik/deutschland/article172569548/Sebastian-Kurz-in-Berlin-Bei-der-Frage-nach-dem-Alter-verzog-Angela-Merkel-den-Mundwinkel.html

Sorry, aber gegen ihn sieht Merkel wirklich alt aus, auch im übertragenden Sinne.

Frau M. träumt immer noch davon, das ihr die EU mit der Abnahme von „Flüchtlingen“ beispringt, man ringt wirklich bald mit den Tränen, diese Gebetsmühle immer und immer wieder zu hören.

 Letztlich würden „die Taten zählen“.

Das sagt genau die Richtige! Im Gegensatz zu ihr hat Kurz bereits mehr bewegt als sie seit 2015. Wieder Anzeichen von Demenz, ebenso wie Orban hat Kurz Deutschland vor Schlimmerem bewahrt. Mal wieder auf eine Landkarte schauen wäre angebracht, ebenso wie ein wenig ausländische (!) Presse lesen.

Wahrscheinlich ist sie letztlich deshalb so versessen auf die GroKo, weil auch Kurz in der EU nicht die Gänseblümchen findet. Da braucht es schon den Buchhändler, um ein Gegengewicht zu bilden. Traurig!

Wenn man die überwiegend positiven Meinung zu Kurz liesst, entbehrt es nicht einer gewissen Komik, das (wieder) ein Österreicher als Retter des deutschen Volkes gesehen wird. Selbst Schuld, wenn man hier nur Kopfnicker und Wackeldackel zu bieten hat. Die Vorsitzenden der großen (?) Volksparteien (?) sollten sich mal bei ihren Jugendorganisationen nach Nachwuchs umschauen und vor Allem nicht mit ihren Ärschen am Sessel kleben bleiben (was wohl Problem Nr. 1 ist). Es ist Zeit, für die Generation „Weiter so“ abzutreten. (inklusive vermeintlich Junger wie Maas, Dobrinth) Time for a change!

PS, was den Videobeitrag betrifft: ist es nicht langsam mal genug, demokratisch gewählte, nicht-linke Parteien als Rechtspopulisten zu bezeichten? Ebenso wie bei der Nennung des Wortes „Flüchtlinge“ vorangig Frauen und Kinder zu zeigen? Mal sehen, wann sich das „Regelwerk für neu-deutsche Berichterstattung“ in der Öffentlichkeit wieder findet…

 

 

 

„Aufgelauert und beschossen“: Berliner Feuerwehrchef platzt nach Angriff auf Retter der Kragen

Das Maß ist voll: Nachdem es in der Silvesternacht erneut zu Attacken auf Polizisten und Feuerwehrleute gekommen ist, platzte den Rettungskräften nun der Kragen. Der Berliner Polizeipräsident Klaus Kandt ließ einen Tag nach Neujahr bei Twitter seinem Ärger freien Lauf und zweifelte am Verstand der Randalierer. Jetzt schlägt Sascha Guzy, Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes Berlin, in […]

über „Aufgelauert und beschossen“: Berliner Feuerwehrchef platzt nach Angriff auf Retter der Kragen — Indexexpurgatorius’s Blog

Was die Studie zur Gewalt durch Zuwanderer aussagt

https://www.welt.de/politik/deutschland/article172153774/Gewalt-durch-Zuwanderer-Polizeigewerkschaften-fordern-Konsequenzen.html

Scheinbar welken die Blümchen und die Nebelkerzen sind abgebrannt:

Die starke Zunahme der Gewaltdelikte mit zugewanderten Tatverdächtigen war bereits in der im vergangenen April vorgestellten Polizeilichen Kriminalstatistik(PKS) für 2016 aufgefallen. Demnach waren 30,5 Prozent aller Tatverdächtigen Ausländer, obwohl sie nur zehn Prozent der Bevölkerung ausmachten. Besonders überrepräsentiert waren innerhalb der Gruppe der Ausländer die über das Asylsystem Zugewanderten.

Rainer Wendt, der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, hält die Forschungsarbeit im Auftrag des Familienministeriums für hilfreich: „In der Studie steht nichts Neues, aber es ist geradezu revolutionär, dass Herr Pfeiffer nun auch ausspricht, dass die als Asylbewerber eingereisten Migranten die Kriminalität in Deutschland nach oben treiben.“ Wendt spielt darauf an, dass SPD-Mitglied Pfeiffer einst als Justizminister in Niedersachsen Migration häufig als nachrangigen Faktor der Kriminalitätsentwicklung gedeutet hatte.

Und wieder wird nicht über Rückreise gesprochen, schlimmer noch: Pfeiffer hält deshalb die Idee des Familiennachzugs für „nicht dumm“. Ganz tolle Idee. Auf welcher Basis soll festzustellen sein, wer zur Familie gehört, wenn alle Dokumente „verloren“ gingen und nur von dt. Behörden ausgestelle Ersatzpapiere existieren?

Nebenbei: Syrien ist nahezu befriedet, in Magreb wird Urlaub gemacht.

Die Wahrheit wird zuletzt genannt, denn wie Viele in den unabhängigen Medien zwar berichten, der ÖRR bewusst schweigt und die Politik sich wegduckt:

Für Wendt ist es schlicht naiv, „jeden Monat 15.000 Migranten unerlaubt einreisen zu lassen, darunter die Mehrheit ohne jedes Identitätsdokument, und sich dann zu wundern, dass darunter auch viele Straftäter sind.

Die Zeche für die Naivität der Politiker zahlen die Kriminalitätsopfer.“

Gilt er jetzt als Nazi oder wie ist das?

Und wie immer war alles schon lange klar und bekannt. Nicht zuletzt durch den ÖRR belügen sie doch bis heute das Volk. Beamte und Behörden (speziell Schulbehörden, die so einiges zu berichten hätten) haben zudem bis heute Redeverbot.

Man kann sich nur noch fremdschämen!